Hugo Wolf – Italienisches Liederbuch

ANKE VONDUNG – Sopran
WERNER GÜRA – Tenor

CHRISTOPH BERNER – Klavier

 

Im Handel ab 01. April 2021

Album Details

CD-Inhalt

01 EIN STÄNDCHEN EUCH ZU BRINGEN KAM ICH HER
02 MEIN LIEBSTER SINGT AM HAUS IM MONDENSCHEIN
03 MAN SAGT MIR, DEINE MUTTER WOLL’ ES NICHT
04 HEB’ AUF DEIN BLONDES HAUPT UND SCHLAFE NICHT
05 WAS FÜR EIN LIED SOLL DIR GESUNGEN WERDEN
06 GESEGNET SEI, DURCH DEN DIE WELT ENSTUND
07 WOHL KENN ICH EUERN STAND, DER NICHT GERING
08 IHR SEID DIE ALLERSCHÖNSTE WEIT UND BREIT
09 DU DENKST MIT EINEM FÄDCHEN MICH ZU FANGEN
10 HOFFÄRTIG SEID IHR SCHÖNES KIND
11 DU SAGST MIR, DASS ICH KEINE FÜRSTIN SEI
12 LASS SIE NUR GEHN, DIE SO DIE STOLZE SPIELT
13 GESELLE, WOLL’N WIR UNS IN KUTTEN HÜLLEN
14 ICH ESSE NUN MEIN BROT NICHT TROCKEN MEHR
15 ICH LIESS MIR SAGEN UND MIR WARD ER ERZÄHLT
16 AUCH KLEINE DINGE KÖNNEN UNS ENTZÜCKEN
17 HEUT’ NACHT ERHOB ICH MICH UM MITTERNACHT
18 DER MOND HAT EINE SCHWERE KLAG’ ERHOBEN
19 SELIG IHR BLINDEN
20 NUN LASS UNS FRIEDEN SCHLIESSEN
21 WIR HABEN BEIDE LANGE ZEIT GESCHWIEGEN
22 UND STEHT AM MORGEN AUF VOM BETTE
23 O WÄR’ DEIN HAUS DURCHSICHTIG WIE EIN GLAS
24 GESEGNET SEI DAS GRÜN UND WER ES TRÄGT!
25 STERB ICH, SO HÜLLT IN BLUMEN MEINE GLIEDER
26 WENN DU, MEIN LIEBSTER, STEIGST ZUM HIMMEL AUF
27 UND WILLST DU DEINEN LIEBSTEN STERBEN SEHEN
28 MIR WARD GESAGT, DU REISEST IN DIE FERNE
29 IHR JUNGEN LEUTE, DIE IHR ZIEHT INS FELD
30 WENN DU MICH MIT DEN AUGEN STREIFST
31 BENEDEIT DIE SEL’GE MUTTER
32 DASS DOCH GEMALT ALL’ DEINE REIZE WÄREN
33 MEIN LIEBSTER HAT ZU TISCHE MICH GELADEN
34 MEIN LIEBSTER IST SO KLEIN
35 SCHON STRECKT ICH AUS IM BETT DIE MÜDEN GLIEDER
36 WIE SOLL ICH FRÖHLICH SEIN UND LACHEN GAR
37 WIEVIELE ZEIT VERLOR ICH, DICH ZU LIEBEN!
38 ER RIEF DICH DENN?
39 WAS SOLL DER ZORN, MEIN SCHATZ, DER DICH ERHITZT?
40 NEIN JUNGER HERR, SO TREIBT MAN’S NICHT FÜRWAHR
41 WIE LANGE SCHON WAR IMMER MEIN VERLANGEN
42 NICHT LÄNGER KANN ICH SINGEN
43 SCHWEIG’ EINMAL STILL!
44 O WÜSSTEST DU, WIEVIEL ICH DEINETWEGEN, DU FALSCHE RENEGATIN, LITT ICH ZUR NACHT
45 VERSCHLING’ DER ABGRUND MEINES LIEBSTEN HÜTTE
46 ICH HAB’ IN PENNA EINEN LIEBSTEN WOHNEN

Gesamtspielzeit / Total time: 74:36
Best.-Nr. / Ord. No.: SRL4 – 20182
GTIN (EAN): 4260130381820

Booklettext  in Deutsch und Englisch (36 Seiten)

Künstler

Anke Vondung

Die aufsteigende Karriere der in Speyer geborenen Mezzosopranistin Anke Vondung begann während ihres Studiums bei Rudolf Piernay an der Musikhochschule Mannheim. Sie gewann zahlreiche internationale Wettbewerbe und Preise (darunter den Hans-Gabor-Belvedere-Wettbewerb in Wien und den ARD-Wettbewerb in München) und konnte sich infolgedessen ein breites Spektrum an Tätigkeitsfeldern erarbeiten. Heute ist die wandlungsfähige, ausdrucksstarke Sängerin sowohl im Opern- als auch im Konzertbereich zu Hause und begeistert mit ihrer emotionalen Durchdringung und ihrem technischen Können regelmässig ihr Publikum. Zahlreiche CD-Einspielungen dokumentieren die künstlerische Bandbreite ihres Schaffens. Ihre besondere Liebe und Lust gilt dem Lied sowie der Interpretation von Orchesterliedern, Quartettliteratur und der Kammermusik. Ihr regelmässiger Begleiter ist hierbei der österreichische Pianist Christoph Berner, mit dem sie eine jahrelange, befruchtende Zusammenarbeit verbindet.
Ihre Karriere begann am Tiroler Landestheater Innsbruck unter der Leitung von Brigitte Fassbaender, die ihr ermöglichte, zahlreiche grosse Partien ihres Faches zu erarbeiten und erfolgreich zu präsentieren, darunter den Oktavian im Rosenkavalier, die Partie des Hänsel in Hänsel und Gretel, sowie den Sesto in der Oper La clemenza di Tito und viele mehr… Ihr Weg führte sie dann an die Semperoper Dresden, der sie bis heute als Gast eng verbunden ist. Regelmässig ist sie Gast auf den grossen Bühnen internationaler Opernhäuser sowie Konzertpodien. Gastverpflichtungen führten sie z.B. an die Metropolitan Opera in New York, an die Carnegie Hall, die San Diego Opera, die Bayrische Staatsoper München , das Théatre Chatelet in Paris sowie an die Opéra Bastille, nach Amsterdam an die Nederlandse Opera, das Concertgebouw, das Theater an der Wien und das Grand Théatre de Geneve, die Wigmore Hall, ebenso wie zu den Festspielen Salzburg, Bregenz, Herrenchiemsee, Glyndebourne, München und vielen mehr. Zahlreiche Konzerte in Europa, USA und Asien gestaltete sie zusammen mit renommierten Orchestern und Dirigenten. Zusätzlich zu ihren Konzertverpflichtungen vertieft sie ihre Lehrtätigkeit im Rahmen von internationalen Meisterkursen.


Werner Güra

Der in München geborene Tenor Werner Güra absolvierte sein Studium am Mozarteum in Salzburg. Seine vokale Ausbildung setzte er fort bei Kurt Widmer in Basel, Margreet Honig in Amsterdam und Wessela Zlateva in Wien. Nach Gastspielen in Frankfurt und Basel wurde er 1995 Ensemblemitglied der Semperoper Dresden, wo er mit den großen Rollen seines Fachs in Opern von Mozart und Rossini zu hören war. Unter Daniel Barenboim sang er an der Staatsoper Berlin, wirkte an Produktionen von Die Zauberflöte (Opéra National de Paris und La Monnaie Brüssel) mit, sang am Teatro Carlo Felice Genua den Ferrando (Così fan tutte) sowie bei den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik und den Festspielen Baden-Baden den Don Ottavio unter René Jacobs. Als Konzert- und Oratoriumsänger steht er auf den wichtigen Konzertpodien Europas und arbeitet u.a. mit Orchestern wie Berliner Philharmoniker, Staatskapelle Dresden, Gewandhausorchester Leipzig, Wiener Symphoniker, London Philharmonic, Concertgebouworkest, BBC Symphony Orchestra sowie deutsche und holländische Rundfunkorchester unter Dirigenten wie Claudio Abbado, Riccardo Chailly, Michel Corboz, Sir Colin Davis, Bernard Haitink, Daniel Harding, Thomas Hengelbrock, René Jacobs, Ton Koopman, Kurt Masur, Yannick Nézet- Séguin,, Trevor Pinnock, George Pretre, Peter Schreier. Daneben hatte er das große Glück regelmäßig mit Nikolaus Harnoncourt zu arbeiten.
Werner Güra ist vor allem auch ein international anerkannter Lied-Interpret und tritt regelmäßig in der Wigmore Hall, im Concertgebouw, Kölner Philharmonie, Lucerne Festival, Lincoln Center New York und den Schubertiaden Schwarzenberg und Barcelona auf.
Ab 2000 erschienen bei Harmonia Mundi Schuberts Die schöne Müllerin, Schumanns Dichterliebe, Liederkreis op. 39 und Hugo Wolfs Mörike Lieder (mit Jan Schultsz). Die zahlreichen Aufnahmen mit Pianist Christoph Berner (Schöne Wiege meiner Leiden, Schuberts Schwanengesang, Mozart Lieder, Schuberts Winterreise, Willkommen und Abschied, Haydn Scottish Airs, Beethoven Lieder & Bagatellen) fanden ebenso wie die Liebesliederwalzer (Brahms) und Schumanns Spanische Liebeslieder bei Publikum und Presse großen Anklang und wurden mit dem Diapason d’or, dem BBC Music Magazine Award und dem ECHO-Klassik-Preis ausgezeichnet. Seit 2009 unterrichtet Werner Güra Gesang an der Musikhochschule Zürich.

Christoph Berner

Christoph Berner wurde in Wien geboren und studierte an der Universität für Musik seiner Heimatstadt bei Imola Joo, Hans Graf und Hans Petermandl. 1997 schloss er seine Studien mit einstimmiger Auszeichnung ab und besuchte anschließend zwei Jahre die Meisterklasse von Maria Tipo an der Scuola di Musica di Fiesole (Italien). Mit dem Sieg beim Bösendorferwettbewerb 1995, dem 2. Preis beim Beethoven-Wettbewerb 1997 (Wien) sowie dem Mozart- und Schumannpreis beim Géza Anda Concours 2003 (Zürich) konnte Christoph Berner seinen Ruf als einer der führenden österreichischen Pianisten etablieren. Kritiker preisen seine enorme stilistische Bandbreite und musikalische Vielseitigkeit. Die intensive Auseinandersetzung mit historischen Flügeln und die daraus resultierende umfassende Repertoirekenntnis inspirieren ihn zu aussergewöhnlichen Programmzusammenstellungen. Als Solist war er mit Orchestern wie dem Moskauer Tschaikowsky Orchester, dem Orchestre National du Capitole de Toulouse, der Dresdner Philharmonie, der Philharmonie Bergen, der Neuen Philharmonie Westfalen und dem Mahler Chamber Orchestra unter Dirigenten wie Neeme Järvi, Michel Plasson, Rafael Frühbeck de Burgos, Andrew Litton, Johannes Wildner und Vladimir Fedosejev zu hören. Zu seinen regelmäßigen Kammermusikpartnern zählen u.a. die Geigerinnen Leila Schayegh und Julia Schröder, die Cellisten Marko Ylönen und Roel Dieltins, die Klarinettistin Laura Ruiz Ferreres und das Alban Berg Ensemble Wien. Die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Tenor Werner Güra – das Duo ist regelmäßig zu Gast in der Wigmore Hall, London, im Wiener Musikverein, in der Cite de la musique, Paris, sowie bei Festivals wie der Schubertiade Schwarzenberg, dem Rheingau Musik Festival, dem Edinburgh Festival und dem Kissinger Sommer – ist durch eine Reihe preisgekrönter Aufnahmen dokumentiert, darunter der BBC Music Award für Schuberts Winterreise und einige Jahre in Folge der Diapason d’or. Daneben arbeitet Christoph Berner intensiv mit der Mezzosopranistin Anke Vondung zusammen und ist mit SängerInnen wie Marlis Petersen, Bernarda Fink, Genia Kühmeier, Markus Werba, Markus Eiche und Florian Boesch aufgetreten. Seit 2014 ist er Professor für Liedgestaltung und Kammermusik an der Zürcher Hochschule der Künste.

Ähnliche Alben